25.08.2019

Leistungsvergleich der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Peine

Am Sonntag, den 25.08.2019 wurde der Leistungsvergleich der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Peine auf dem Sportplatz in Gadenstedt durchgeführt. 19 Feuerwehren nahmen teil, ihre Leistungen wurden von 20 Wertungsrichtern beurteilt. Mit dem Ziel, die Leistungswettbewerbe in Niedersachsen für die Feuerwehren attraktiver und praxisnäher zu machen wurden diese neu gestaltet. Im letzten Jahr lag der Schwerpunkt darin, die neuen Regelungen kennenzulernen und gemeinsam die auftretenden Fragen dazu zu klären. Aufgrund dieser „Übungsrunde“ im letzten Jahr wurden kleinere Anpassungen in den Abläufen vorgenommen, so dass ab diesem Jahr wieder der Leistungsvergleich der teilnehmenden Feuerwehren im Mittelpunkt stand.

Siegerfoto (von links nach rechts: stellvertretender Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter West Andreas Runge, Kreisausbildungsleiter Jörg Diederichs, Vertreter der Siegermannschaften aus Oelerse, von der Alarmgruppe Rüper/Wense, aus Woltwiesche, Handorf und Bettmar, Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst, stellvertretender Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Ost Martin Ahlers)

<1/5>

Die Durchführung des Leistungsvergleichs erfolgt in Modulen: im ersten Modul „Kuppeln einer Saugleitung“ wird auf trockenem Wege die Wasserentnahme aus offenem Gewässer simuliert. Bewertet wird neben der korrekten Durchführung auch die Geschwindigkeit, die Zeitnahme erfolgt durch die Gruppe selbst durch Betätigen eines Buzzers. Modul 2 ist vom Maschinisten zu absolvieren, insgesamt sind innerhalb eines Parcours mit dem Fahrzeug in der Vorwärtsbewegung drei Fahrübungen sowie eine Einparkübung (rückwärts) zu absolvieren, hierfür stehen maximal drei Minuten zur Verfügung. Im dritten Modul wird ein Löschangriff durchgeführt: Die eingesetzte Einheit wird zu einem Kleinbrand alarmiert. Es besteht nicht die Gefahr einer Brandausbreitung, es sind keine Personen gefährdet. Die primäre Aufgabe ist die Brandbekämpfung. Im Verlauf des Einsatzes kommt es zu einem Defekt einer Schlauchleitung, so dass ein Schlauchwechsel vorzunehmen ist. Auch hier ist neben der Ausführung die Geschwindigkeit von Belang: die Dauer des Austauschens der defekten Schlauchleitung fließt als Zeittakt in die Bewertung ein.

Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst begrüßte die Teilnehmer und gab aufgrund der Wetterlage eine Erleichterung bekannt: die Übungen durften ohne Einsatzjacke absolviert werden. Neben Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst nahmen die Stellvertretenden Kreisbrandmeister Abschnittsleiter West Andreas Runge und Abschnittsleiter Ost Martin Ahlers sowie ehemalige Führungskräfte und zahlreiche weitere Gäste an den Leistungsvergleichen teil. Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche sorgte in gewohnt guter Qualität für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung.

Wie bereits in den Vorjahren stellte die Ortsfeuerwehr Gadenstedt den Wettbewerbsplatz zur Verfügung. Sie sorgte sowohl für den reibungslosen Ablauf der Wettbewerbe als auch mit ihrer bewährten „Küchen- Crew“ für das leibliche Wohl der Gäste. Der Leistungsvergleich stand im Vordergrund, Gespräche am Rand der Wettbewerbe trugen jedoch zum Austausch zwischen den Teilnehmern und zur Vertiefung der Kameradschaft bei.

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

1. Platz Oedesse (Gemeinde Edemissen) mit einem Zielerreichungsgrad von 100% und einer Gesamtzeit von 52,44 Sekunden

2. Platz Alarmgruppe Rüper/Wense (Gemeinde Wendeburg) mit einem Zielerreichungsgrad von 99,94% und einer Gesamtzeit von 42,82 Sekunden

3. Platz Woltwiesche (Gemeinde Lengede) mit einem Zielerreichungsgrad von 99,93% und einer Gesamtzeit von 57,33 Sekunden

4. Platz Handorf (Stadt Peine) mit einem Zielerreichungsgrad von 99,82% und einer Gesamtzeit von 67,97 Sekunden

5. Platz Bettmar (Gemeinde Vechelde) mit einem Zielerreichungsgrad von 99,82% und einer Gesamtzeit von 71,02 Sekunden

Diese Einheiten werden den Landkreis Peine bei den Regionalen Leistungsvergleichen am 22. September 2019 in Wolfenbüttel vertreten.

Anlagen

Text: Kathrin Zimmermann

Fotos: Kathrin Zimmermann


Seite drucken