11.05.2019

125jähriges Jubiläum des Kreisfeuerwehrverbandes Peine

Am Samstag, den 11.05.2019 hatte der Kreisfeuerwehrverband (KFV) Peine zur Feier seines 125jährigen Bestehens auf das Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Peine eingeladen.

Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst

<1/4>

Kreisbrandmeister (KBM) Rüdiger Ernst eröffnete die Veranstaltung mit ca. 250 geladenen Gästen. Er unterstrich die wichtige Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren, die durch Nachbarschaftshilfe öffentliche Aufgaben wahrnehmen und betonte, er sei stolz, im Jubiläumsjahr Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Peine zu sein.

Landrat Franz Einhaus sprach den Feuerwehrmitgliedern Dank und Anerkennung für ihre wichtige ehrenamtliche Arbeit aus, zumal die Arbeit der Feuerwehr stetig anspruchsvoller werde und Fortbildung eine wichtige Aufgabe sei. Er als Verantwortlicher wisse, dass er sich auf die leistungsfähige Kreisfeuerwehr als schlagkräftige Einheit verlassen könne.

Der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Kamerad Karl- Heinz Knorr berichtete über aktuelle Themen, die die Feuerwehr beschäftigen, z.B. neue Einsatzschutzkleidung, die Einsatzhygiene zur Vermeidung von Krebserkrankungen sowie die in letzter Zeit häufiger gewordenen überörtlichen Einsätze z.B. in Meppen und sogar in Schweden. „Gewalt gegen Einsatzkräfte geht gar nicht!“ war seine Aussage zu dieser aktuellen Problematik. Als Präsent überreichte er Rüdiger Ernst den Schutzengel des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen Regierungsbrandmeister Jürgen Ehlers blickte auf die Feuerwehrhistorie zurück: Die Verständigung im Einsatz erfolgte per Horn, es gab überwiegend Brandeinsätze und weder Schläuche noch Einsatzkleidung unterlagen einheitlichen Regelungen. Erst auf Initiative der Feuerwehrverbände wurden hierzu Regelungen geschaffen. Auch heute noch ist die Aufgabe der Feuerwehrverbände Fragen zu klären, Informationen an die Feuerwehren weiterzuleiten und Abläufe zu organisieren. Er überreichte Präsente des Landesfeuerwehrverbandes und des Braunschweigischen Feuerwehrverbandes.

Die Festrede hielt Klaus- Peter Bachmann, Landtagsvizepräsident a.D.. Er betonte, nicht als Politiker, sondern als Beiratsvorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) teilzunehmen und berichtete Aktuelles aus dem LFV: z.B. werde derzeit die Verbindung zum Schornsteinfegerverband wieder gestärkt und die Kooperation mit Volkshochschulen gesucht, um für die tägliche Verwaltungsarbeit in der Feuerwehr schulen zu können. Er stellte die Freiwillige Feuerwehr als größte positive Bürgerbewegung dar und betonte, dass sie eine kommunale Pflichtaufgabe aufgrund eines Landesgesetzes wahrnehme und daher von den Kommunen adäquat auszustatten sei. Sein Ansatz gegen Gewalt gegen Einsatzkräfte liegt in der Prävention in Hinblick auf Alkohol und Drogen, da diese häufig Auslöser der Übergriffe seien. Zur nachhaltigen Nachwuchssicherung betonte er die Wichtigkeit von Jugend- und Kinderfeuerwehren und warb darum, Mitbürger mit Migrationshintergrund, die in ihrem Heimatland die Feuerwehr als Teil der Staatsmacht erlebt hätten, die Ängste zu nehmen und um sie als Feuerwehrmitglieder zu werben. Erfreut zeigte er sich über den steigenden Frauenanteil in der aktiven Feuerwehr, der weiter ausgebaut werden müsse.

Kreisbrandmeister Ernst stellte die neue Feuerwehrchronik vor, die zum Kreisfeuerwehrverbandstag in gebundener Form vorliegen werden. Er dankte dem Autor der Chronik Hans- Peter Bolm herzlich für dessen grandiose Arbeit.

Grußworte an die Versammlung und Präsente an den KFV richteten der Kreisbrandmeister sowie die Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Jerichower Land, die Vorsitzenden der Kreisfeuerwehrverbände Wolfenbüttel und Goslar sowie der Stadtfeuerwehrverbandsvorsitzende aus Salzgitter. Für die anwesenden Bürgermeister überreichte Lengedes Bürgermeisterin Maren Wegener ein Präsent.

Im Anschluss wurde ein ökumenischer St.-Florian-Gottesdienst mit Pastor Eichler und Diakon Zimmermann gefeiert, an dem für die Feuerwehr Kreisausbildungsleiter Jörg Diederichs, Jugendfeuerwehrsprecherin Wiebke Ehlers, Stadtjugendfeuerwehrwartin Michaela Kunter, Ehrenkreisbrandmeister Jürgen Göhe, Abschnittsleiter West und stv. KBM Andreas Runge, Abschnittsleiter Ost und stv. KBM Martin Ahlers sowie Kreisjugendfeuerwehrwart Anske Heidrich Beiträge leisteten. Ein Bläserseptett des Feuerwehr- Musikzuges Abbensen gab dem Gottesdienst einen feierlichen musikalischen Rahmen.

Auf dem Hof der FTZ wurden neben einigen historischen Fahrzeugen diverse Sondereinheiten der Kreisfeuerwehr präsentiert, z.B. ABC, Dekontamination, Höhenrettung und Bahnerden. Weiterhin waren der neue Einsatzleitwagen und die Drehleiter zu besichtigen. Die Brandschutzerziehung und -aufklärung bot neben Zuckerwatte Informationen über Rauchwarnmelder und Feuerlöscher an. Die musiktreibenden Züge des Kreisfeuerwehrverbandes begleiteten die Veranstaltung abwechselnd mit ihrer Musik. Für das leibliche Wohl wurde mit diversen Speisen und Getränken gesorgt.

Text: Kathrin Zimmermann

Fotos: Kathrin Zimmermann


Seite drucken