07.11.2018

Orts- und Gemeindebrandmeisterdienstversammlung am 07.11.2018

Am 07.11.2018 fand die Orts- und Gemeindebrandmeister- Dienstversammlung in den Räumen des Schulungszentrums der FTZ statt.

Auf dem Foto zu sehen sind die Geehrten, Verabschiedeten und Ernannten mit KBM Rüdiger Ernst (zweiter von rechts) und stv. KBM und Abschnittsleiter Ost Martin Ahlers (ganz links) sowie stv. KBM und Abschnittsleiter West Hans- Peter Bolm (ganz rechts), zweiter von links ist der zukünftige stv. Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter West Andreas Runge.

Auf der Dienstversammlung der Orts- und Gemeindebrandmeister des Landkreises Peine begrüßte Kreisbrandmeister (KBM) Rüdiger Ernst unter anderem den Ersten Kreisrat Henning Heiß und den Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Henrik Voges.

In seinem Bericht betonte KBM Ernst, dass sich die Mitgliederzahlen im Kreisfeuerwehrverband erfreulicherweise in den positiven Bereich bewegen. Es gibt Zuwachs bei den Kinderfeuerwehren, die Zahlen der Jugendfeuerwehren sind stabil und in einigen Gemeinden ist erfreulicher Zuwachs bei den Einsatzabteilungen zu verzeichnen.

Die Einsatzzahlen in diesem Jahr übertreffen lt. Ernst bei Weitem alles Dagewesene, es gab 262 Brandeinsätze (davon 28 Flächen- bzw. Wiesenbrände), 801 Technische Hilfeleistungen (davon 338 Unwettereinsätze), 140 BMA-Alarme, 20 sonstige Einsätze, insgesamt also zum Stand 31.10.2018 1302 Einsatzgeschehnisse, zu denen weitere 79 Einsätze der Werkfeuerwehr Peiner Träger kommen. Weiterhin blickte er auf das Sturmtief „Nadine“ zurück, das eine Schadensspur in der Gemeinde Ilsede, der Stadt Peine und besonders in der Gemeinde Edemissen im Raum Wehnsen/Plockhorst hinterließ.

Zum stv. Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter West wurde der Gemeindebrandmeister Lengede Andreas Runge einstimmig neu gewählt. Er tritt die Nachfolge von Hans- Peter Bolm an, der im nächsten Jahr in den Feuerwehr- Ruhestand geht.

Als Ärztlicher Leiter Rettungsdienst informierte Henrik Voges über das Projekt „Mobile Retter“. Hierbei handelt es sich um eine smartphonebasierte Alarmierung kompetenter Ersthelfer, die seit dem 02.11.2018 den Rettungsdienst verstärkt. Er stellte dar, dass bei einem Herzkreislaufstillstand die Frist bis zum Eintreffen kompetenter Hilfe entscheidend für den Patienten ist und über das Überleben sowie die Schwere der bleibenden Gesundheitsschäden entscheidet. Um diese Hilfsfrist zu verkürzen, können sich kompetente Retter (z.B. Krankenpflegepersonal, Angehörige von Sanitätsdiensten, Feuerwehreinsatzkräfte) registrieren lassen und werden bei einem Notfall in ihrer Nähe als Ersthelfer bei Herzkreislaufnotfällen mittels ihres Smartphones alarmiert.

Verabschiedet wurde Kreissicherheitsbeauftragter Christian Nave, der auf eigenen Wunsch zum 31.12.2018 aus seinem Amt ausscheiden wird. Zu seinem Nachfolger wurde Thorsten Langer (Stadt Peine, OrtsFW Stederdorf) ernannt.

Folgende Ehrungen wurden durchgeführt:

o Ehrennadel Kreisfeuerwehrverband Peine in Silber

Oberbrandmeister Steffen Fieber, Gemeinde Hohenhameln, Ortsfeuerwehr Clauen

o Ehrennadel Landesfeuerwehrverband Niedersachsen in Bronze

Erster Hauptfeuerwehrmann Hendrik Bartels, Gemeinde Hohenhameln, Ortsfeuerwehr Ohlum

Erster Hauptfeuerwehrmann Lutz Haarstick, Gemeinde Hohenhameln, Ortsfeuerwehr Ohlum

Hauptlöschmeister Rolf Rogge, Gemeinde Hohenhameln, Ortsfeuerwehr Harber

o Ehrennadel Landesfeuerwehrverband Niedersachsen in Silber

Hauptlöschmeister Holger Behrens, Stadt Peine, Ortsfeuerwehr Schwicheldt

Ehrenkreuz Deutscher Feuerwehrverband in Bronze

Erster Hauptlöschmeister Detlef Armke, Gemeinde Edemissen, Ortsfeuerwehr Oedesse

Text: Kathrin Zimmermann


Seite drucken