18.09.2018

Feuerwehr auf Reisen durch die Eifel

Die diesjährige 4-Tages-Fahrt des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Peine führte Richtung Westen in die Eifel.

Stadtrundgang durch Monschau

<1/7>

An der von Artur Bollinger und Siegfried Klein (beide Gemeindefeuerwehr Hohenhameln) bestens organisierten Fahrt nahmen 44 Kameraden/innen aus fast allen Kommunen teil. Vom Quartier in Monschau wurden Tagesausflüge unternommen. Monschau selbst ist beschaulich und ruhig. Der Stadtname leitet sich aus dem französischen Montjoie (= Berg der Freude) ab, auf dem man von der Burg auf die Stadt herabblickt.

Wie oft im Dreiländereck Belgien, Niederlande und Deutschland die Staatsgrenzen überschritten worden sind, ist gar nicht so einfach zu ermitteln. Zumal auch Gebietsausgleich vorgenommen worden ist. Spuren preußischer Herrschaft sind unübersehbar die Preußenbäume (= Fichten und Kiefern). Aber auch die Panzersperren des Westwalls zeugen aus Kriegszeiten. Früher wird überall ein Schlagbaum gestanden haben, nun zeigt sich die Freiheit in Europa.

In Lüttich (B) und Maastricht (NL) erinnern viele Kirchen an deren ehemalige Macht – aber auch an die Verbundenheit in der Region.

Stadtrundfahrten durch die durchaus konkurrierenden Rhein-Metropolen Köln und Düsseldorf rundeten das Programm ab.

Auch in 2019 wird es wieder auf Reisen gehen. Auf der Rückfahrt wurden erste Reisepläne geschmiedet.

Text: Martin Ahlers

Fotos: MA


Seite drucken