12.04.2015

Übung und Tierbergung im Meerdorfer Kieswerk und im Hämelerwald

Am Samstag, den 11.04.2015 ab 7.00 Uhr übte der Fachzug Technische Hilfe der Kreisbereitschaft West auf dem Gelände des Meerdorfer Kieswerks. Verletzte Personen waren zu finden und „schonend“ zu retten. Eine reale Tier-Bergung stellte zusätzliche Anforderungen an die Hilfskräfte.

Personensuche

<1/3>

Kinder, die beim Buddeln auf einem Sandhaufen im Kieswerk verschüttet wurden, mussten gesucht und gerettet werden, so die erste Ausgangslage. Eine riesige Sandmasse musste in schweißtreibender Arbeit und Sorgfalt durchsucht werden bis die Vermissten gefunden und dann patientengerecht gerettet werden.

Im zweiten Teil lag eine bewusstlose Person auf einem Förderturm. Ziel der Übung war, ohne großen Materialaufwand die "Verletzten" unter Rücksichtnahme auf ihre Verletzung und Beachtung der Eigensicherung schnell und schonend zu retten. Im Verlauf der Übung mussten die Betroffenen mit Seilen aus großer Höhe gerettet werden. Hier zeigte sich, wo noch weiterer Ausbildungsbedarf besteht bei den jungen und hochmotivierten Feuerwehrkräften.

Als die Übung auf dem Kiessee fortgesetzt werden sollte, unterbrach zunächst ein realer Fall die Übung. Im Kiessee hatte sich ein Reh verirrt, dieses war jedoch schon bei der Ankunft der Feuerwehrleute ertrunken. Mit einem Schlauchboot gelang es, das Tier zu bergen und ans Ufer zu bringen. Eine eingerichtete Ausstiegshilfe hatte es vermutlich nicht gefunden. Das Reh wurde dem zuständigen Förster übergeben.

Danach wurde der Fachzug verlegt, da im Hämelerwald schon das nächste Szenario wartete. Mehrere große Pappeln waren umgestürzt und hatten zwei Personen unter sich begraben. So musste mitten im Wald ein Baum mit hydraulischem Gerät angehoben werden, um die Personen retten zu können.

Nach gut 8 Stunden harter Arbeit war der Zugführer Jens Böker mit den erbrachten Leistungen sehr zufrieden, er bedankte sich zum Abschluss bei der motivierten Mannschaft aus der Gemeinde Hohenhameln und entließ wieder alle zu ihren Standorten. Ein großer Dank gilt dem Meerdorfer Kieswerk, besonders bei Herrn Lennart Stumpf, für die Bereitstellung des Übungsgeländes sowie für die Übung im Hämelerwald Herrn Boris Dröse für die Bereitstellung der Gelände und der erforderlichen Vorbereitungen.

Text: Kathrin Zimmermann

Fotos: Jens Böker


Seite drucken