17.10.2014

Beteiligung an der JugendEXPO

Am Freitag, den 17.10.2014, haben sich vom KFV die Brandschutzerziehung und die Kreisjugendfeuerwehr mit Aktionsständen bei der JugendEXPO gezeigt.

<1/2>

„Jugendarbeit – alles was dich bewegt“ - unter dieses Motto hatte die Kreisjugendpflege des Landkreises Peine die diesjährige Veranstaltung gestellt. Die JugendEXPO bot für 26 Vereine und Verbände sowie Jugendpflegen im Landkreis Peine eine gute Möglichkeit, die Vielfalt der vorhandenen Angebote darzustellen. Etwa 1500 Schüler/innen aus 5. bis 8. Klassen haben die Gelegenheit wahrgenommen und konnten erfahren, dass sie ihre Freizeit sinnvoll gestalten können. Durch Mitmach-Aktionen konnten sie Angebote kennenlernen und praktisch erproben. Für den KFV Peine waren die Fachgebiete Brandschutzerziehung und Jugendfeuerwehr vertreten.

Am Stand der Brandschutzerzieher, den Kreisbrandschutzerzieher Sven Kollmeyer geplant hatte, konnte in den Gesprächen bei der überwiegenden Zahl von Schülern/innen festgestellt werden, dass in den Grundschule Themen wie "Notruf" und "Aufgaben der Feuerwehr" behandelt worden sind, in den weiterführenden Schulen hingegen kaum Unterricht zum Thema "Feuerwehr" gemacht wird. Somit wurden hier von den Brandschutzerziehern auch gezielt die vorbeischlendernden Lehrer/innen angesprochen und auf die Zielsetzung der Brandschutzerziehung hingewiesen. Es gab einige "Aha's" bei den Lehrern/innen und sicher wird der ein oder andere in Kontakt mit den Gemeinde-Brandschutzerziehern treten, um den Unterrichtsplan zu erweitern.

Aktiv eingebunden wurden die Kinder und Jugendlichen am Stand der Kreisjugendfeuerwehr, den KJFW Gernot Ulmer geplant hatte. Der von den Wettbewerben her bekannte Staffellauf konnte in einer Kurzform absolviert werden. Die Fachbereichsleiter zeigten typische Aufgaben der Feuerwehr, so z.B. das Vorgehen bei der Brandbekämpfung. So konnten sich viele wissbegierige Jugendliche einbringen und als Nachwuchs-Feuerwehrmänner und -frauen fühlen.

Ein positives Fazit zogen Sven Kollmeyer und Gernot Ulmer: "...es gab großes Interesse. Wir haben gute Werbung für die Feuerwehr gemacht....". Der Dank geht natürlich an alle Helfer auf den Ständen.

Text: Martin Ahlers


Seite drucken