27.08.2017

„Goldene Wettbewerbe“ - Feuerwehr- Wettbewerbe im Landkreis Peine

Die Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Peine führten am Sonntag, den 27.08.2017 in Gadenstedt bei schönstem Sonnenschein ihre Kreiswettbewerbe durch. 23 Gruppen nahmen teil, ihre Leistungen wurden von einem 35köpfigen Schiedsrichterteam bewertet. In dieser Form wurde die Übung in diesem Jahr zum letzten Mal absolviert, daher bezeichnete Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst die Veranstaltung als „Goldene Wettbewerbe“. Ab dem Jahr 2018 wird es eine neu konzipierte Übung geben.

Kreisbrandmeister Ernst begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Veranstaltung

<1/6>

Die Wettbewerbsbestimmungen für das Land Niedersachsen sehen derzeit noch eine Unterteilung der Teilnehmer in zwei Gruppen nach Fahrzeugen mit fest eingebauter Pumpe (Wertungsgruppe 1) und nicht fest eingebauter Pumpe (Wertungsgruppe 2) vor. Die Löschübung simuliert einen Brand in einem Einfamilienhaus mit Flachdachanbau und die Gefahr der Brandausbreitung auf ein Nachbarhaus. Im Rahmen dieser Übung ist die Wasserversorgung aus einem offenen Gewässer sicherzustellen, eine vierteilige Steckleiter kommt zum Einsatz, um auf das Flachdach (dargestellt durch ein Gerüst) zu gelangen und es wird aus einem B- sowie zwei C- Rohren gelöscht. Die Angriffsziele für die drei Strahlrohre werden durch Kanister dargestellt. Die Übung ist innerhalb von 10 Minuten durchzuführen, einzelne Übungsteile (Kuppeln der Saugschläuche inklusive Sicherung durch Leinen, Verlegen der B- Leitung mit Setzen des Verteilers, die Vornahme des B- Rohres sowie des zweiten Rohres) fließen als Zeittakte in die Bewertung ein. Jede Gruppe startet mit 500 Gutpunkten; hiervon werden ggf. Fehlerpunkte, die Zeittakte (pro Sekunde 1 Punkt) und die allgemeine Bewertung abgezogen. Darüber hinaus sind in Sonderprüfungen feuerwehrtechnische Fragen zu beantworten und Knoten korrekt anzulegen. Bei der Ausführung der Übung wird besonders auf die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften geachtet, denn wenn die sichere Handhabung der Geräte durch Üben zur Selbstverständlichkeit wird, lassen sich auch im realen Einsatz Fehler und dadurch Unfälle vermeiden.

In Wertungsgruppe 1 traten 14, in Wertungsgruppe 2 neun Wehren an, die sich im Vorfeld bei den Abschnitts- bzw. Gemeindewettbewerben für die Teilnahme am Kreiswettbewerb qualifiziert hatten. Wie bereits in den Vorjahren stellte die Ortsfeuerwehr Gadenstedt den Wettbewerbsplatz zur Verfügung. Sie sorgte sowohl für den reibungslosen Ablauf der Wettbewerbe als auch mit ihrer bewährten „Küchen- Crew“ für das leibliche Wohl der Gäste. Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche gab der Veranstaltung in bekannt guter Qualität einen musikalischen Rahmen. Der Leistungsnachweis stand im Vordergrund, Gespräche am Rand der Wettbewerbe trugen jedoch zum Austausch zwischen den Gruppen und zur Vertiefung der Kameradschaft bei.

Kreisausbildungsleiter Jörg Diederichs nahm die Siegerehrung vor. Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Wertungsgruppe 1:

1. Platz Wense mit 419,60 Punkten

2. Platz Wipshausen mit 399,03 Punkten

3. Platz Denstorf / Klein Gleidingen mit 389,78 Punkten

Wertungsgruppe 2:

1. Platz Oedesse mit 395,76 Punkten

2. Platz Wehnsen mit 395,14 Punkten

3. Platz Oelerse mit 362,09 Punkten

Aufgrund von mehr als 390 erreichten Punkten erhielten in Wertungsgruppe 1 die Mitglieder der Teilnehmergruppen aus Wense und Wipshausen sowie in Wertungsgruppe 2 die Mitglieder der Teilnehmergruppen aus Oedesse und Wehnsen die Wettbewerbsleistungsspange in Bronze.

Kreisbrandmeister Ernst: „Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ihre Leistungsstärke bewiesen, wir konnten die Wettbewerbe heute bei bestem Wetter durchführen. Mein herzlicher Dank geht an die Ortsfeuerwehr Gadenstedt für die Ausrichtung der Veranstaltung.“

Zahlreiche Gäste nutzten die Gelegenheit, sich persönlich vom guten Ausbildungsstand der Freiwilligen Feuerwehren zu überzeugen, darunter auch die Ehren- Kreisbrandmeister Jürgen Göhe und Siegfried Klein sowie weitere ehemalige Führungskräfte der Kreisfeuerwehr. Landrat Franz Einhaus bedankte sich herzlich für die Teilnahme an den Hochwassereinsätzen in Hildesheim und Goslar. Weitere Gäste waren Fachbereichsleiterin Frau Eilbrecht aus Lengede, Herr Gemeindebürgermeister Albrecht aus Wendeburg, der stv. Gemeindebürgermeister Herr Semper aus Hohenhameln, Herr Spörhase als Vertreter der Stadt Peine sowie aus Edemissen der stv. Gemeindebürgermeister Herr Schmidt. Auch die stv. Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Hans- Peter Bolm und Martin Ahlers überzeugten sich persönlich von der Leistungsfähigkeit ihrer Einsatzkräfte.

Text: Kathrin Zimmermann

Fotos: Kathrin Zimmermann


Seite drucken